Panikattacken mit Hypnose behandeln

Sie sind hier: Startseite » Panikattacken, Angst, und Phobien » Panikattacken mit Hypnose behandeln

Überwinden Sie Ihre Panikstörung mit Hilfe von Hypnose und finden Sie zurück zur inneren Ruhe!

Panikattacken mit Hypnose behandeln

In unserer schnelllebigen Gesellschaft sind Panikstörungen zu einer weit verbreiteten Herausforderung geworden, die zahlreiche Menschen betrifft. Haben Sie schon einmal dieses plötzliche Gefühl der Beklemmung erlebt, begleitet von einem rasenden Herzschlag und Atemnot? Diese Symptome könnten auf eine Panikstörung hinweisen. Panikattacken können scheinbar aus dem Nichts auftreten und eine überwältigende Intensität aufweisen, die das eigene Leben aus der Bahn werfen kann. Doch nicht nur Sie selbst leiden unter den Folgen, sondern auch Ihr persönliches Umfeld aus Familie, Freunden und Kollegen.

Du hast Fragen zum Thema Hypnose oder möchtest fragen, ob und wie ich Dir helfen kann?  

Dann ist das, der erste Schritt für Deine Veränderung. 

SICHERE DIR DEIN 15 MIN KOSTENFREIES INFORMATIONSGESPRÄCH TELEFONISCH ODER PER VIDEO (ZOOM)

Die Ursachen für Panikstörungen sind vielfältig

Reichen von genetischen Faktoren bis hin zu Stress oder traumatischen Erlebnissen. Die Auswirkungen dieser Störung erstrecken sich jedoch weit über das Individuum hinaus und beeinflussen die Gesellschaft als Ganzes. Soziale Interaktionen, berufliche Leistungen und wertvolle Lebenserfahrungen können aufgrund der Angst vor Panikattacken beeinträchtigt werden.

Trotz zahlreicher herkömmlicher Behandlungsmöglichkeiten gibt es Situationen, in denen diese nicht den gewünschten Erfolg erzielen. Hier kommt Hypnose als faszinierende Alternative ins Spiel. Hypnose kann nicht nur zur Bewältigung von Panikstörungen beitragen, sondern auch helfen, Ängste zu überwinden und ein erfüllteres Leben zu führen.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einen detaillierten Einblick in die Panikstörung und ihre Auswirkungen auf unsere Gesellschaft geben. Erfahren Sie, wie Hypnose als innovative und vielversprechende Therapiemethode eingesetzt werden kann, um Menschen dabei zu unterstützen, ihre Ängste zu bewältigen und ein erfüllteres Leben zu führen.

Panikstörung: Wenn die Angst die Oberhand gewinnt

Die Panikstörung ist eine psychische Erkrankung, die von plötzlichen und intensiven Panikattacken geprägt ist. Menschen, die von dieser Störung betroffen sind, erleben unvorhersehbare und überwältigende Momente der Angst, begleitet von körperlichen Symptomen wie einem rasenden Herzschlag, Atemnot, Schwindelgefühl und Schweißausbrüchen. Diese Panikattacken können scheinbar aus dem Nichts auftreten und das Leben der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Die Panikstörung unterscheidet sich von normalen Ängsten und Sorgen, die wir alle erleben. Während Ängste in bestimmten Situationen auftreten und meistens eine erkennbare Ursache haben, sind Panikattacken unvorhersehbar und können auch ohne äußere Auslöser auftreten. Dieses Gefühl der Kontrolllosigkeit verstärkt die Angst noch weiter und kann zu einem Teufelskreis führen, in dem die Betroffenen immer mehr Situationen meiden, um weitere Panikattacken zu vermeiden.

Die genauen Ursachen für die Entstehung einer Panikstörung sind noch nicht vollständig verstanden, aber es gibt mehrere Faktoren, die eine Rolle spielen können.

Die Ursachen von Panikattacken sind facettenreich und komplex

Da verschiedene Faktoren das Auftreten und die Intensität dieser Attacken beeinflussen können. Hier sind einige dieser Faktoren im Detail erklärt:

Angstverstärkung: Personen mit Panikstörungen haben oft eine erhöhte Angstverstärkung. Das bedeutet, dass sie körperliche Symptome, die mit Angst verbunden sind, als bedrohlich und gefährlich interpretieren. Ein erhöhter Herzschlag oder Atemnot wird beispielsweise als Zeichen für einen drohenden Herzinfarkt oder Erstickungstod wahrgenommen. Diese übertriebene Interpretation verstärkt die Angst weiter und kann zu Panikattacken führen.

Katastrophengedanken: Menschen mit Panikstörungen neigen dazu, negative und übertriebene Vorstellungen von möglichen schlimmen Ereignissen oder Folgen zu haben. Sie können sich vorstellen, dass sie während einer Panikattacke die Kontrolle verlieren, ohnmächtig werden oder sogar sterben könnten. Diese katastrophalen Gedanken verstärken die Angst und tragen zum Auftreten oder zur Verschlimmerung von Panikattacken bei.

Furcht vor Kontrollverlust: Die Angst, die Kontrolle über sich selbst oder die Umgebung zu verlieren, ist ein häufiger Faktor bei Panikstörungen. Betroffene haben oft Angst davor, während einer Panikattacke irrational zu handeln oder sich peinlich zu verhalten. Diese Furcht verstärkt die Angst weiter und führt möglicherweise dazu, dass bestimmte Situationen oder Orte gemieden werden, um Panikattacken zu vermeiden.

Frühere traumatische Erfahrungen: Traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit können das Risiko für die Entwicklung von Panikstörungen erhöhen. Menschen, die beispielsweise einen Unfall, Missbrauch oder eine Naturkatastrophe erlebt haben, können anfälliger für Panikattacken sein. Diese Erfahrungen können zu einer erhöhten Alarmbereitschaft führen und das Auftreten von Panikattacken begünstigen.

Allgemeine Angststörung: Es besteht eine enge Verbindung zwischen Panikstörungen und generalisierter Angststörung (GAD). Personen mit GAD erleben häufig übermäßige Sorgen und Ängste in verschiedenen Lebensbereichen. Diese allgemeine Angst kann das Auftreten von Panikattacken begünstigen oder verstärken.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Ursachen von Panikattacken individuell variieren können. Jeder Mensch hat einzigartige Erfahrungen, Persönlichkeitsmerkmale und Lebensumstände, die eine Rolle spielen können.

Was tun bei Panikattacken?

Umgang mit Panikattacken: Wirksame Strategien für den Moment

Panikattacken können sehr belastend sein, aber es gibt effektive Strategien, um in akuten Momenten damit umzugehen:

1. Atmung kontrollieren:

Tiefe, langsame Atemzüge helfen, den Sauerstofffluss zu regulieren.

Einatmen über die Nase, tief in den Bauch, und dann langsam über den Mund ausatmen.

2. Ablenkung durch Sinnesreize:

Fokussieren Sie sich auf etwas Greifbares, wie das Berühren einer Textur oder das Beobachten einer Farbe.

Zählen Sie bewusst Gegenstände um Sie herum.

3. Akzeptanz und Achtsamkeit:

Akzeptieren Sie die Panikattacke, anstatt gegen sie anzukämpfen.

Konzentrieren Sie sich auf den gegenwärtigen Moment, ohne sich von angstauslösenden Gedanken mitreißen zu lassen.

4. Beruhigende Selbstgespräche:

Sprechen Sie beruhigend und aufmunternd zu sich selbst.

Erinnern Sie sich daran, dass die Attacke vorübergeht und Sie nicht bedroht.

5. Entspannungstechniken:

Praktizieren Sie Techniken wie progressive Muskelentspannung oder Meditation.

Visualisieren Sie einen ruhigen, sicheren Ort.

6. Bewegung:

Machen Sie leichte Bewegungen, um die aufgestaute Energie abzubauen.

Gehen Sie, dehnen Sie sich oder machen Sie sanfte Yoga-Übungen.

7. Hilfe suchen:

Sprechen Sie mit jemandem, dem Sie vertrauen.

Die Vorteile der Hypnosetherapie bei der Bewältigung von Panikattacken

Im Vergleich zu anderen psychotherapeutischen Verfahren sind vielfältig und bedeutsam. Hier sind die wichtigsten Aspekte im Detail erklärt:

Tiefgreifende Entspannung und Stressreduktion:

Ein bedeutender Aspekt der Hypnosetherapie ist die Induktion eines tiefen Entspannungszustands. Durch gezielte hypnotische Techniken kann der Therapeut den Patienten in einen Zustand der Entspannung versetzen, was zur Reduzierung von Stress und Linderung der körperlichen Symptome der Panikattacken beiträgt.

Zugang zum Unterbewusstsein:

Hypnose ermöglicht es, auf das Unterbewusstsein zuzugreifen, das normalerweise schwer zugänglich ist. In diesem Zustand können tief verwurzelte Überzeugungen, traumatische Erlebnisse oder unbewusste Konflikte identifiziert und bearbeitet werden, was langfristige positive Veränderungen ermöglicht.

Umstrukturierung negativer Denkmuster:

Hypnosetherapie kann helfen, negative Denkmuster und irrationalen Ängste zu identifizieren und umzustrukturieren. Durch gezielte Suggestionen und positive Affirmationen kann das Unterbewusstsein des Patienten beeinflusst werden, was die Wahrscheinlichkeit von Panikattacken verringert und das Selbstvertrauen stärkt.

Verbesserung der Selbstregulation und Stressbewältigung:

Hypnosetherapie bietet Werkzeuge zur Selbstregulation und Stressbewältigung, die der Patient auch außerhalb der Therapiesitzungen anwenden kann. Diese Fähigkeiten ermöglichen es dem Patienten, besser mit Stress umzugehen und die Wahrscheinlichkeit von Panikattacken zu reduzieren.

Ganzheitlicher Ansatz:

Die Hypnosetherapie betrachtet den Menschen als Ganzes und zielt darauf ab, die zugrunde liegenden Ursachen der Panikattacken zu behandeln. Sie berücksichtigt sowohl die psychischen als auch die körperlichen Aspekte der Störung und fördert eine ganzheitliche Heilung.

Effektivität und schnelle Ergebnisse:

Studien haben gezeigt, dass Hypnosetherapie bei der Behandlung von Panikattacken äußerst effektiv sein kann und bereits nach 1-2 Sitzungen spürbare Verbesserungen erzielen kann.

Weniger Nebenwirkungen:

Im Vergleich zu medikamentösen Behandlungen sind unerwünschte Nebenwirkungen bei der Hypnosetherapie selten, da sie auf natürlichen psychologischen Mechanismen basiert.

Langfristige Nachhaltigkeit:

Die Hypnosetherapie zielt darauf ab, langfristige Veränderungen auf mentaler, emotionaler und Verhaltensebene zu bewirken, was dazu beitragen kann, die Rückfallrate zu verringern und langfristige Stabilität zu erreichen.

Hypnosetherapeut Christian Hendricks

Hypnosetherapeut Christian Hendricks

Du hast Fragen oder wünscht eine persönliche Beratung? 

Allgemeines

Über uns

TERMIN VEREINBAREN

Onlinesitzung mit Zoom

Kontakt

Hypnose und Coaching Center Hendricks

Bahnhofstrasse 24

5506 Mägenwil

Tel. 076 724 58 47

info@hypnose-termin.ch

https://hypnose-termin.ch/

Offnungszeiten

Mo-Sa. von 8-19 Uhr

nach terminlicher Absprache.

Du hast Fragen zum Thema Hypnose oder möchtest fragen, ob und wie ich Dir helfen kann?

Informationsgespräch, telefonisch oder per Video

Mo- Sa von 18-19 Uhr

Zahlungarten

Barzahlung vor Ort



Hypnoseausbildung Zertifikat
Hypnoseausbildung Simpson Protocol
Kinderhypnose Zertifikat
NLP Master Zertifikat

Die Texte auf diesen Seiten dienen der allgemeinen Information und bieten kein Heilungsversprechen. Hypnosetherapie ersetzt nicht den Arztbesuch oder Medikamente. Wir empfehlen, alle Symptome zuerst ärztlich abklären zu lassen, bevor Sie Hypnose in Betracht ziehen. Hypnose kann dazu beitragen, die Selbstheilungskräfte zu unterstützen

Für medizinische Fragen konsultieren Sie bitte einen Arzt oder Psychiater.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Klicken Sie auf Einstellungen für weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren.

Einstellungen